Zum Inhalt springen

Ein hart erkämpfter Punkt

Erstellt von MR | | Jugend 

Am vergangenen Samstag erkämpfte sich die weibliche B-Jugend ein 19:19 (9:12) gegen den TSV Indersdorf.

Das erste Mal in dieser Saison mit kompletter Aufstellung, ohne größere Verletzungen, den beiden Glücksbringer-Maskottchen Hannah und Ani auf der Bank und einem knappen Hinspielsieg im Rücken war die Motivation im vierten Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben groß. Der Spielanfang verlief jedoch nicht nach Plan der Ingolstädterinnen. Indersdorf überraschte mit einer ungewöhnlich offensiven 3:3-Deckung, die für die Gastgeberinnen erstmal kaum zu überwinden war. Schnell gerieten die HGlerinnen mit 2:6 ins Hintertreffen. Dann stellten sie sich auf das Konzept der Indersdorferinnen ein und glichen zum 7:7 (16.) aus. Zwischenzeitlich ließ die Konzentration aber nach. In der Offensive suchten die Ingolstädterinnen zu früh den Torabschluss und musste mit zusehen, wie die Gäste bis zur Halbzeit auf 9:12 davonzogen.

Für die zweite Hälfte gab Trainer Michael Rothemund scheinbar die richtigen Anweisungen. Bereits nach 16 Sekunden verkürzte Julia Königer auf 10:12. Danach wurde es immer hitziger auf der Platte. Sandrine Muschler und ihre Gegenspielerin mussten nach Neckereien für zwei Minuten vom Feld. Kurz danach brauchten gleich drei Spielerinnen der HG nach Kollisionen in der Abwehr eine kurze Verschnaufpause. Das inkonsequente Eingreifen des Unparteiischen tat sein Übriges. Auf der Anzeigentafel brachte das alles wenig Veränderung. Inzwischen stand es 13:17 für den TSV Indersdorf (39.).

Plötzlich aber waren die HG’lerinnen wie ausgewechselt. In der Abwehr verhinderte die HG hart, aber fair zahlreiche Chance der Gäste. Den Rest, unter anderem einen 7-Meter, hielt in dieser Phase Leonie Rothemund. Hinzu kam eine kurzzeitige doppelte Überzahl, die die HG zu nutzen wusste. Patricia Buhn erzielte unter großem Jubel das 17:17 (44.). Mit dem Treffer von Lina Sturm drei Minuten ging die HG sogar erstamls in dieser Partie in Führung. Letztendlich pfiff trennten sich die Teams nach einem spannenden und emotionsreichen Handballspiel mit 19:19.

Michael Rothemund resümiert: „Das Unentschieden ist auf alle Fälle mehr ein gewonnener als verlorener Punkt, nachdem wir zweimal einen vier Tore Rückstand aufgeholt haben. Und zum Ende sogar kurzzeitig in Führung waren.“ Bitter ist, dass die HG am Ende nicht doch noch den Lucky Punch gesetzt hat und dadurch wieder Milbertshofen an sich vorbeiziehen lassen musste.

HG Ingolstadt: Rothemund L.(TW), Rothemund F.(2), Buhn (2), Amshoff (1), Wellmann (3/1), Muschler (2), Sturm (6/2), Bögerl, Grünig (1), Königer (2)

Zurück
wB_bearbeitet.jpg